Heizen in der Übergangszeit

Warum ein Holzofen jetzt seine Vorzüge ausspielt.

Designkamin in einem Badezimmer

Das Wetter in der Übergangszeit ist unberechenbar. Gerade ist man noch auf der Terrasse gesessen und hat die Sonnenstrahlen genossen, hat man abends wieder kalte Füße und wünscht sich möglichst schnell eine warme Wohnung. Ein Kaminofen schafft jetzt rasch und effizient ein warmes Zuhause.

Kaminofen Cody Ambiente Foto mit weißer Keramikverkleidung

Effiziente Wärme

Im Frühling und Herbst können die Temperaturen zwischen morgens und abends um bis zu 20 Grad schwanken. An solchen Tagen dreht man den Regler der Zentralheizung gerne mehrmals hin und her - mal ist es zu warm und mal zu kalt. Das ist auf Dauer nicht nur nervenaufreibend, sondern auch ineffizient. Denn das Aufheizen des gesamten Systems dauert meist einige Zeit und verbraucht eine Menge an Energie. So entfallen rund ein Drittel der Energiekosten auf die Monate April bis Oktober (Quelle: Statista). Anders ist das bei einem Kaminofen – wurde das Feuer erst mal entfacht, spendet er schnell Wärme und schont so die Umwelt und den Geldbeutel.

Moderne Technologien 

Da viele Heizsysteme die Wärme zeitversetzt abgeben, neigt man vor allem in der Übergangszeit häufig zum Überheizen. Dank nachhaltiger Technologien kann das bei Kamin- und Pelletöfen nicht passieren. Das Stichwort heißt hier Wärmespeicher. Einmal angeheizt, produziert und speichert der Ofen die Wärme, die er dann über mehrere Stunden hinweg wieder abgibt. So bleibt die Wohnung den ganzen Tag übe wohlig warm, ohne nachzulegen.

Grafik Xtra Speicherwärme
Kaminofen Slim 2.0 Türanschlag links Ambiente Foto Sitzgruppe

Flexibel Heizen 

Vor allem in der Übergangszeit möchte man möglichst flexibel und ohne großen Aufwand heizen. Ein Holzofen ist an solchen Tagen ein idealer Wärmespender. Friert man morgens beim Aufstehen oder abends vor dem Fernseher, spendet er nicht nur besonders schnell Wärme, dank der modernen Technik von Pelletöfen und Kombiöfen kann man die Heizleistung sogar an die Tageszeit anpassen. Haben Sie erst mal die Wunschzeit und Zieltemperatur eingestellt, bleibt der Ofen tagsüber aus und schaltet sich pünktlich nach Sonnenuntergang automatisch ein. So sorgt er an kühleren Abenden für ein warmes Zuhause.

Pelletöfen entdecken

Darauf sollten Sie beim Heizen in der Übergangszeit achten:

  • Achten Sie auf die Reinigung Ihres Ofens. Obwohl Sie Ihren Kaminofen jetzt seltener nutzen als noch im Winter, sollten Sie ihn trotzdem regelmäßig reinigen. Das steigert die Wärmeleistung und Sie heizen auch in der Übergangszeit nachhaltig.
  • Verwenden Sie kein feuchtes Holz. Gerade im Frühling und Herbst ist es verlockend, das Holz aus dem Garten eben schnell in den Kaminofen zu werfen. Für einen sauberen Abbrand empfehlen wir aber eine Holzfeuchte von etwa 15 Prozent. Nutzen Sie also auch in der Übergangszeit nur trockenes, gut abgelagertes Holz.
  • Beachten Sie die Außentemperatur. Wenn es draußen wärmer ist als im Schornstein selbst, kann es passieren, dass dieser nicht richtig zieht und das Beheizen des Kamins dadurch erschwert wird. Das hängt mit dem thermischen Auftrieb zusammen. Denn dieser kommt nur zustande, wenn die Außenluft kälter ist als die Rauchgase. Ist das nicht der Fall, drückt der warme Rauch nach unten und erstickt das Feuer.  
YouTube ist derzeit deaktiviert!
Um den Dienst von YouTube nutzen zu können, aktivieren Sie den "Aktivieren"-Button. Mit dem Laden von YouTube akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Austroflamm.
Vimeo ist derzeit deaktiviert!
Um den Dienst von Vimeo nutzen zu können, aktivieren Sie den "Aktivieren"-Button. Mit dem Laden von Vimeo akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Austroflamm.
Google Maps ist derzeit deaktiviert!
Um den Dienst von Google Maps nutzen zu können, aktivieren Sie die Karte. Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Austroflamm.