Heizen mit Holz

Tipps von Austroflamm

Holz – die einzige nachwachsende Energiequelle der Welt. Vollgepumpt mit der Kraft der Sonne spendet es behagliche Wärme an kalten Tagen und in frostigen Nächten.

Was spricht eigentlich für Heizen mit Holz?

Holz ist der Inbegriff für erneuerbare Energie, macht unabhängig von fossilen Brennstoffen (Erdöl, Erdgas, Kohle), bietet Versorgungssicherheit und bleibt bei richtigem Abbrand komplett in den biologischen Kreislauf integriert.
Auch bei den Kosten schneidet Holz im Vergleich mit anderen Brennstoffen sehr gut ab.

Wie schneidet Holz als Energieträger ab?

Ein Raummeter (= ca. 500 kg) trockenes Laubholz hat den gleichen Heizwert wie ca. 200 Liter Heizöl EL (extra leicht), 370 kg Braunkohlebriketts oder 200 m³ Erdgas.

Trockenes Laubholz hat ca. 3,9 kWh/kg Heizwert.

Welches Holz eignet sich für Kaminöfen?

Unbehandeltes, trockenes Holz, wobei sich (harzarmes) Hartholz (Buche, Eiche, Birke) durch ein besonders ruhiges Flammenbild auszeichnet.

Was darf in einem Kaminofen verbrannt werden?

Scheitholz und Holzbriketts.

Wird nicht zugelassenes Brennmaterial verbrannt, so erlischt die Garantie und Schäden am Gerät sind zu befürchten.

Was darf in einem Kaminofen nicht verbrannt werden?

Gestrichenes, lackiertes oder beschichtetes Holz, Sperrholz, Spanplatten, Papier, Karton, Papierbriketts, Kunststoffe, Verpackungsmaterial, Müll!

Welche Einheiten für Holzmengen gibt es?

1 Festmeter (fm) = 1 m³ feste Holzmasse
1 Raummeter (rm) = 1 m³ geschichtete Holzscheiter (Länge 1 m)
1 Schüttraummeter (Srm) = 1 m³ geschüttete Holzscheiter

Der Baum – ein natürlicher Energiespender

Diese Holzarten sind geeignet